F├╝hrungskompetenz in der Wissenschaft

F├╝hrungskompetenz in der Wissenschaft


Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sind h├Ąufig Einzelk├Ąmpfer. Je erfolgreicher sie sind, desto mehr Management- und F├╝hrungsaufgaben ├╝bernehmen sie. Gute F├╝hrung ist jedoch leider selten Teil der wissenschaftlichen Qualifikation.

Mit Rudolf Kerschreiter diskutieren wir, wie exzellente Forschende zu F├╝hrungskr├Ąften und Team-Buildern werden k├Ânnen. Was macht gute F├╝hrung in der Wissenschaft aus, ├╝ber die unmittelbare wissenschaftliche und methodische Betreuung von Qualifikationsarbeiten hinaus? Wie k├Ânnen Forschende lernen, f├╝r andere Verantwortung zu ├╝bernehmen, transparent zu kommunizieren und Feedback zu geben und zugleich selbstkritisch mit einer Beurteilung ihrer F├╝hrungskompetenzen umzugehen?

Zu Beginn begr├╝├čt WZB-Pr├Ąsidentin Jutta Allmendinger als Gastgeberin das Publikum. Anschlie├čend ├╝bernimmt Christine Normann, Referentin im Pr├Ąsidialstab, die Moderation.

Rudolf Kerschreiter ist Professor und Leiter des Arbeitsbereichs Sozial-, Organisations- und Wirtschaftspsychologie an der Freien Universit├Ąt Berlin sowie Vorstandssprecher der Berlin Leadership Academy der Berlin University Alliance.

Die Veranstaltung ist Teil der Reihe ÔÇ×Wissenschaft als ArbeitgeberinÔÇť, die sich mit den Herausforderungen im Arbeitsumfeld Wissenschaft besch├Ąftigt.

Transkript

Das Transkript zur Episode ist hier abrufbar. ACHTUNG: Das Transkript wird automatisch erstellt und aus zeitlichen Gr├╝nden NICHT korrigiert. Fehler bitten wir deshalb zu entschuldigen.